„Wurst ist die Prosa der Paarhufer“

Das haekelschwein ist ein possierliches Tierchen, wenngleich ein wenig auf der Dienstleistungs-Schiene hängen geblieben. In seiner schwarzrosa Heimat erzählt es nämlich hauptsächlich, was es gut kann und wo es schon war. tAMtAM wollte wissen, was hinter dieser Masche steckt und hat das kleine „Wollwutzi“ (Wortschöpfung: ein Fan) ordentlich gelöchert.
Natürlich im übertragenen Sinne. Chrmchrm.

Das haekelschwein in Berlin! Foto © haekelschwein.de

tAMtAM berlin: Kannst du kurz mit wenigen Worten deinen Charakter beschreiben?

haekelschwein: So ist es. Dazu muss ich diese Worte nur in der Anzahl begrenzen, damit es wenige sind, und dann so aneinanderreihen, dass sie einen deutschen Satz ergeben. Zugleich sollten die Worte einen Bezug zur Frage haben, also eine Charakterbeschreibung tragen können und nicht etwa einem Hefekuchenrezept entstammen.

tAMtAM berlin: Es scheint inzwischen sehr viele von euch zu geben. Aber wo kommt ihr eigentlich her?

haekelschwein: Herkunft, das ist ein großes Wort, wie Heimat. Woher kommen wir? Wohin gehen wir? Existenzielle Fragen unseres Lebens.
Mir fällt dazu die Geschichte des armen Fischerjungen ein, der am Kai seine Füße in den Ozean baumeln ließ und von einem alten Mann mit ledergegerbtem Gesicht gefragt wurde: „Woher kommst du, mein Sohn?“ Leider wusste der Junge keine originelle Antwort, weshalb dieser Geschichte auch jede Pointe fehlt, aber es hätte ja sein können.

tAMtAM berlin: Du bist ja nun ein Inbegriff von Flexibilität. Könntest du den modernen Großstadtmenschen ein paar Tipps für ihre flexible Arbeitswelt geben?

haekelschwein: Wichtig ist, dass man sich während der Helligkeitsphasen aus dem Bett erhebt, seine Blößen bedeckt und in einen Bus setzt, der zu irgendeinem Büro fährt. Dort sucht man sich einen freien Schreibtisch, schlägt einen Aktenordner auf und stempelt hier und da ein Formular ab. Mit etwas Glück ist am Monatsende Geld auf dem Konto. Falls nicht, kauft man sich vom letzten Ersparten eine Jogginghose, macht alles genauso wie oben beschrieben, aber steuert mit dem Bus die Arbeitsagentur an und lässt dort andere einen Stempel auf Formulare setzen, die man ihnen hinhält. Das ist im Grunde auch schon das ganze Geheimnis eines Arbeitslebens.

tAMtAM berlin: Gibt es eigentlich irgendetwas, wofür ein haekelschwein nicht gut ist?

haekelschwein: Das haekelschwein wurde nicht zur Nutzung in gefährlichen Umgebungen wie dem Einsatz in Kernkraftwerken, in der Flugsicherung und in lebenserhaltenden Geräten oder Waffensystemen entwickelt, hergestellt oder vorgesehen, wo ein Versagen des haekelschweins zu Personenschäden oder schweren Sach- oder Umweltschäden führen könnte. So steht es im Endbenutzer-Lizenzvertrag.

tAMtAM berlin: Warst du schon mal in Berlin?

haekelschwein: Berlin gehört zu den zweitausend schönsten Städten Deutschlands. Ich war bereits dort, als die Stadt noch Bonn hieß und am Rhein lag, hielt aber schon damals den Umzug an die Spree für eine gute Idee. Ist nicht so eng dort, und weniger Karneval.

tAMtAM berlin: Wäre es möglich, ein haekelschwein auf die Spitze des Fernsehturms zu setzen, so als Mischung aus Wachhund und Schutzengel?

haekelschwein: Fernsehtürme sind keine gute Sache. Was sollen die Touristen denken? Dass der Berliner den ganzen Tag fernsieht, statt wie anständige Menschen im Internet zu surfen? Ich will mal so tun, als habe ich die Frage überhört, und Ihr ersetzt den Fernsehturm schleunigst durch einen veritablen WLAN-Mast.

tAMtAM berlin: In welchem Bereich fühlst du dich noch nicht so zu Hause? Was würdest du gern ausprobieren?

haekelschwein: In Timbuktu fühle ich mich nicht so zu Hause, würde aber gerne ausprobieren, wie es ist, wenn man dort an einer Straßenkreuzung steht und einer Frau im geblümten Kleid zuwinkt, während sie lächelnd aus dem Fenster schaut. Leider habe ich kein geblümtes Kleid.

tAMtAM berlin: Wovon ernähren sich haekelschweine?

haekelschwein: Lebensmittelworte in Twittermeldungen sind die Nahrung eines haekelschweins. Zur Fütterung muss man also lediglich Tweets schreiben, in denen Essen vorkommt. Wenn die Tweets gut genug sind, um oft retweetet zu werden, gelten sie als besonders nahrhaft. Eine Mahlzeit könnte aus folgenden Tweets bestehen:

„Ich habe vom Katerfrühstück noch Fellreste zwischen den Zähnen.“
„Meine Lieblingsstellung ist die Pizzabe-Stellung.“
„Wurst ist die Prosa der Paarhufer.“

tAMtAM berlin: Wie kann man weibliche und männliche haekelschweine unterscheiden?

haekelschwein: Die kann man ganz leicht unterscheiden, indem man Musik anmacht: Diejenigen, die tanzen, sind weibliche haekelschweine.

tAMtAM berlin: In welchen Lebenssituationen ist ein haekelschwein unabdingbar?

haekelschwein: In allen. Noch nie hat jemand ein haekelschwein abgedingt, schon gar nicht in einer Lebenssituation.

tAMtAM berlin: Und schließlich – hast du eine besondere Lebensphilosophie?

haekelschwein: Manchmal ist das Leben schöner als ich, ein andermal ist es umgekehrt.

tAMtAM berlin: Vielen Dank für das Gespräch!

 

Aktuelles vom haekelschwein gibt es auch bei Twitter! (Von tAMtAM natürlich auch!!)

Ein Gedanke zu “„Wurst ist die Prosa der Paarhufer“