Schrobi, das Regie-Schaf

Schrobi war sehr lang Regie-Schaf gewesen, genau genommen eigentlich schon immer. (Vorausgesetzt natürlich, man setzt den Anbeginn von Schrobi’s Existenz gleich dem Beginn der Ewigkeit. Die gab’s schließlich auch schon immer.) Er bewohnte einen hervorragenden, kuschelweichen Pelz und versucht heute, die Wölfe daraus zu vertreiben. Weiterlesen...

„Wurst ist die Prosa der Paarhufer“

Das haekelschwein ist ein possierliches Tierchen, wenngleich ein wenig auf der Dienstleistungs-Schiene hängen geblieben. In seiner schwarzrosa Heimat erzählt es nämlich hauptsächlich, was es gut kann und wo es schon war. tAMtAM wollte wissen, was hinter dieser Masche steckt und hat das kleine „Wollwutzi“ (Wortschöpfung: ein Fan) ordentlich gelöchert.
Natürlich im übertragenen Sinne. Chrmchrm. Weiterlesen...

Entschleunigungs-Update: Ausstellungs-Märchen

Dies ist eine Ergänzung zum Bericht vom 29. Juli über Ebbe und Flut in der Nachbarschaft. Da tAMtAM ein gewissenhafter Berichterstatter ist, dürfen die aktuellen, hochdramatischen Entwicklungen keinesfalls vorenthalten werden. Denn: Weiterlesen...

Entschleunigung I: Nachbarschaftsmärchen

Ebbe und Flut im Hausflur: In unserer Welt, in der alle nur rennen, kann man trotzdem gelegentlich ein (beinahe) gemütliches Gehen und Vergehen beobachten. Folgendes trug sich zwischen dem 20. und dem 27. Juli in einem Hausflur im Berliner Bezirk Durlacher Tal* zu. Weiterlesen...

Über das Verhältnis von Zeitbombe zu Zeitbombe

Wie tickt eigentlich eine Zeitbombe im beginnenden 21. Jahrhundert? Gleicht sie sich den obligatorischen 130 bis 150 bpm des techno(logischen) Mainstreams an oder rumpumpelt sie im Tempo eines Larghettos mit 66 Schlägen pro Minute durch unsere 2.0-Welt?
tAMtAM wollte wissen, wie gestrig heutige Zeitbomben wirklich sind – und hat ein Berliner Exemplar getroffen und befragt. Weiterlesen...

Langweilige Leute I: Rico Grinde

Wenn Rico Grinde in seine Wohnung kommt, tritt er gewöhnlich auf absolut nichts. Keinen Sand von Sportschuhen, denn er verabscheut Sport. Keine einzige, noch so unscheinbare Staubfluse, denn seine Wohnung verfügt über eine automatische Staubsaugeranlage. Keinen Sabber vom Mops, keine indonesische Riesenspinne. Allein die Diele knarzt diskret unter der Last der Aktentasche, die er immer an dieselbe Stelle stellt. (Nämlich exakt dorthin, wo die Eingangstür sie nicht mehr erwischt und ihr anderes Ende mit dem Badezimmertürrahmen abschließt.)  Weiterlesen...

Die Kunstwartenden im explodierenden Raum

Der französische Regisseur Gaëtan Dupont schockte das Berliner Opernpublikum im März mit einer Inszenierung von Puccinis LA BOHÈME, die als „neue Dimension des Begriffs ‚Chaos'“ in die Annalen der Feuilletons einging. Weiterlesen...